Mittwoch, 18. März 2020

Gesund bleiben...

ist momentan das Gebot der Stunde: wie auch in anderen Theatern Deutschlands wurde bei uns der Spiel-u.- Probenbetrieb wegen Corona-Ansteckungsgefahr vorerst (bis 20. April) eingestellt. Keiner kann momentan die Auswirkung überblicken, auch nicht auf die Sommersaison auf den Greifensteinen. Bis dahin heißt es für alle: soziale Kontakte einschränken, Hände waschen, geduldig bleiben...😒...und im Homeoffice weiterarbeiten...

Freitag, 24. Januar 2020



Eigentlich müßte noch der Name eines weiteren Komponisten auf dem Programm stehen: W.A. Mozart: alle Komponisten im Konzert sind mit diesem Namen verknüpft: Mozart lernte selbst in Mannheim die Arbeit der Hofkapelle mit ihrem Gründer Johann Stamitz und dem Komponisten Franz Xaver Richter kennen, in Salzburg beherrschte Michael Haydn das Feld der Kirchenmusik über 43 Jahre und Ignaz Pleyel war wohl Michael Haydns berühmtester Schüler. Pleyel und Richter waren überdies beide Organisten am Straßburger Münster.

Man wird hören, daß es im 18. Jhd. durchaus ein breites und blühendes allgemeines Musikleben gab, das Mozart vorfand und aus dem er durchaus viele Anregungen schöpfte.

Ich freue mich besonders, daß wir Aufführungsmaterial der Pleyel-Gesellschaft für dieses Konzert erwerben konnten.

Kritik im Annaberger Wochenblatt

Montag, 13. Januar 2020

in memoriam Sigrid Runge

Am 1. Januar 2020 ist meine erste Klavierlehrerin Sigrid Runge im Alter von 93 Jahren gestorben.

Frau Runge verdanke ich mein heutiges Leben als Musiker: sie war es, die mir 8-jährigen Arbeiterkind die Welt der Musik erschlossen hat. 6 Jahre lang bin ich regelmäßig zum Klavierunterricht nach Gößnitz gefahren: es hat mir immer Spaß gemacht zu üben, aufzutreten und die gestellten Aufgaben zu erfüllen: die Unterrichtsatmosphäre war immer entspannt, liebevoll und durch ein wunderbares Lehrer-Schüler-Verhältnis geprägt. Voller Stolz wechselte ich dann in die Kinderklasse der Leipziger Hochschule, ab da wurde es kompliziert und die Leichtigkeit, mit der man in den frühen Jahren musiziert hat, ging so langsam verloren...

Ich bewundere noch heute ihr großes pädagogisches Geschick: sie hat mich scheinbar mühelos durch die Anfängerjahre geleitet und mir dabei die Liebe zur Musik weitergegeben.

Aus heutiger Sicht betrachtet, gehörte damals auch unglaublich viel Energie dazu, in diesem Winkel des Bezirkes Leipzig ein Musikleben zu entwickeln und zu pflegen - als Leiterin der Außenstelle Gößnitz hat sie über die vielen Jahre mit ihrem Unterricht eine großartige Aufbauarbeit geleistet, die dann später ihre Kinder fortgesetzt haben. Voller Stolz wurde in Schmölln nach der Wende eine eigenständige Musikschule eröffnet, die ihr Sohn Holger leitet - das alles ist ohne das Werk von Frau Runge nicht denkbar. Sie hat die Menschen in ihrer Umgebung geprägt und deutliche Spuren hinterlassen.

Meine letzte persönliche Begegnung mit ihr war zu den Weihnachtskonzerten 2014, als ihr Enkel Elias mit uns spielte und sie zu den Proben und Konzerten anwesend war: es war mir eine große Freude, etwas von dem zurückzugeben, was ich vor vielen Jahren von ihr bekommen habe.

Sie war eine großartige Frau, an die ich mich immer erinnern werde!