Donnerstag, 9. Mai 2019

...und wieder eine verkehrspolitische Bankrotterklärung...

Die (Wieder-)Anbindung von Chemnitz an das IC-Netz und damit den Fernverkehr der Bahn ist wieder mal in weite Ferne gerückt: fehlender Fahrdraht in Bayern, ein (!) fehlendes Fahrzeug, man sollte doch noch bis frühestens 2028 warten (weitere 9 Jahre), bevor eventuell der Düsseldorfer IC von Gera bis nach Chemnitz verlängert wird.

Ein unsägliches Trauerspiel auch der Krampf um die Elektrifizierung der Strecke nach Leipzig, da wird lieber Fahrdraht auf Autobahnen gespannt, als diese wichtige Verbindung endlich zu ertüchtigen, abgesehen vom alten Wagenmaterial, das auf der Strecke rollt. Klimawandel? Verbindung zwischen 2 Großstädten? Gleiche Lebensverhältnisse in Deutschland? Attraktiver Verkehr, Alternativen zum Auto? Nicht in Chemnitz, die Stadt und ihre Bewohner (ca. 250.000) sind es wohl einfach nicht wert, wahr-und-ernstgenommen zu werden.

Warten auf Godot, auf den Sankt-Nimmerleins-Tag... Ohne Auto bleibt man in der Region aufgeschmissen, es gibt keine ernsthaften Alternativen. Toll, daß der Deutschlandtakt zwischen Hamburg und Berlin eingeführt wird, daß der ICE zwischen München und Berlin fährt: nur hier in Sachsen haben wir davon überhaupt nicht, es ist ziemlich irrelevant; die einfachsten Grundbedürfnisse im Bahnverkehr werden nicht befriedigt. Auch ein Forschungscampus im Erzgebirge führt leider nicht dazu, daß man von Annaberg mit dem Zug regelmäßig nach Aue (Bahnstrecke vorhanden) fahren könnte.

Was für eine Verkehrspolitik der letzten Jahrzehnte (die CDU hat das ja wohl zu verantworten)! Handlanger der Autoindustrie mit Verkehrskonzepten aus der Mottenkiste, hat man die letzten Jahre offenbar verschlafen. Wieso bekommen das unsere Nachbarländer (Schweiz, Frankreich, Spanien) viel besser in den Griff??? Hochtechnologieland Deutschland???

Sonntag, 14. April 2019

Plauener "Königskinder"

Nachdem wir im letzten Weihnachtskonzert die Konzertouvertüre aus den "Königskindern" von Humperdinck gespielt hatten, war ich sehr neugierig, die komplette Oper einmal auf der Bühne zu erleben. Dazu hatte ich in Plauen Gelegenheit, wo am 13.4.2019 letztmalig die Produktion des Plauen-Zwickauer Theaters zu sehen und zu hören war.

Kurz gesagt: es war großartig, Bravo und Gratulation zu dieser grandiosen Leistung!

Das Orchester war hinter den Sängern auf der Bühne plaziert, die dadurch die Vorbühne spielerisch nutzten und direkt bis an die erste Reihe heranspielen konnten. Meine anfängliche Skepsis, daß dadurch viel Klarheit und viele Details/Farben des Orchester verloren gingen, wurde aufgewogen durch den Gewinn an Textverständlichkeit, Sängerpräsenz und die perfekte Lautstärkemischung zwischen Gesang und Orchester - es war den Sängern durchgängig möglich, viele Farben einzubringen und es entfiel die Notwendigkeit, ständig über das Orchester kommen zu müssen bzw. dagegen anzusingen. Auf diese Art hat man wundervolle Piano-Töne bei allen gehört, die Gänsehaut erzeugten und das Gehör unglaublich sensibel einstellten - eine Seltenheit bei solch spätromantischen Opern.

Gratulation den Protagonisten des Stückes: Marija Mitić (Gänsemagd), Wonjong Lee (Königssohn) und Sebastian Seitz (Spielmann) erwiesen sich als die perfekten Sänger für dieses Stück: wunderschöne hochkultivierte und ergreifende Stimmen; mit den Tugenden des Liedgesangs konnten sie ohne je zu forcieren die Partien ausdrucksstark gestalten. Durch die große Nähe zum Publikum bekamen die Szenen etwas Kammerspielartiges, so deutlich konnte man die Geschichte auch in den Gesichtern mitlesen.

Bravo an das Orchester und seinen Dirigenten GMD Leo Siberski: wundervolle Klangfarben wurden entfaltet, das ganze hatte einen schönen und organischen Fluß, die nötige Leidenschaft, die Koordination mit den bestens studierten Sängern gelang wundervoll.

Der gutgefüllte Zuschauerraum hat sicher auch die Theaterleitung darin bestätigt, diese Rarität auf den Spielplan gesetzt zu haben, für mich bot der Abend ein großes eindrückliches Erlebnis.

Natürlich wird auch in Plauen (nur) mit Wasser gekocht: so waren auch Sänger zu hören, die der Nähe zum Publikum mißtrauten und durch unnötiges Forcieren den Zauber der Musik beeinträchtigen, der Chorklang konnte mit den Protagonisten nicht mithalten, die Vorstellung wurde am Beginn des 3. Aktes, der ziemlich leise ist, durch laute Geräusche aus dem Foyer gestört - aber das erlebt man auch an anderen Häusern, das nicht immer die Sensibilität fürs Bühnengeschehen vorhanden ist.

Weiter auf diesen Weg, das war eine Bravourleistung! Auch sollte man diese neue Sängerriege weiter im Auge haben!

Donnerstag, 17. Januar 2019

Internetkriminalität - hautnah erlebt!

Während in letzter Zeit der Datendiebstahl von Politikern und Prominenten in den Schlagzeilen war, kann ich (wiedermal) eine eigene Geschichte erzählen:

Kurz vor Weihnachten bekam ich eine Mail von booking.com, in der eine Hotelbuchung im Sheraton Hotel Los Angeles über 10.660 US-Dollar bestätigt wurde, kurz danach eine Mail, in der mitgeteilt wurde, daß die Kreditkarte nicht belastet werden konnte: ich solle doch bitte meine Daten aktualisieren. Ich hatte mich daraufhin sofort mit booking.com in Verbindung gesetzt, dort existierte diese Buchung, ich hab sie sofort als Betrugsversuch gemeldet.  In meinem Kundenkonto tauchte sie nicht auf, war aber im System vorhanden.

Nun das weitere Prozedere: Karte sperren, neue beantragen, Anzeige bei der Polizei erstatten, tägliches Prüfen meines Kontostandes auf unerlaubte Abbuchungen. Entwarnung kam kurz vor Silvester von booking.com: die Buchung wurde kostenfrei storniert.

Mein Glück war höchstwahrscheinlich, daß es für Kreditkarte und Abhebungen Limits bei der Bank gab, die durch diese Buchung deutlich überschritten wurden - deshalb wurde wohl die Karte abgelehnt. 

Unklar ist, ob die Täter ermittelt werden können, vermutlich hat jemand meinen Account gehackt und versucht, mittels so einer Buchung an Geld zu kommen, vielleicht hat auch jemand im System booking.com unerlaubten Zugriff auf meine Daten gehabt; noch ermittelt die Polizei. Da jedoch booking.com in der Niederlande sitzt, ist es leider für die Polizei nicht so einfach, an die benötigten Daten in diesem Fall zu kommen.

Was kann man daraus lernen? Nur das Nötigste an Kreditkarten-u.-Kontodaten preisgeben, diese Daten möglichst nicht dauerhaft auf den Seiten hinterlegen, sichere und unterschiedliche Paßwörter verwenden, die nach Möglichkeit nicht zu erraten sind. Überprüfen der Banklimits der Kreditkarten, häufigeres checken des Kontos.

Besonders fies: das ganze fand über Weihnachten statt: eine Zeit, in der man sich nun wirklich nicht mit solchen Sachen beschäftigen will, in der jede Behörde, jedes Office unterbesetzt ist.

Deshalb: VORSICHT, AUGEN AUF!!!

Update: Aus einer Meldung bei Netzwelt.de geht hervor, daß die Sheraton-Hotelkette offenbar gehackt wurde und massenweise Daten abgegriffen wurden, das dürfte auch die Ursache für den oben beschriebenen Betrug sein.